Horse Riding Holidays
Main menu










NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Parco Nazionale della Majella

Dieser Nationalpark ist einer der grössten (75.000 Hektar) Italiens. Es handelt sich hierbei um einen so genannten Pan Park, was bedeutet, dass er vom WNF geschützt ist.

Einer der Höhepunkte ist Pescocostanzo, eine kleine mittelalterliche Stadt, die auf 1.400 m. Seehöhe liegt. Zwei Nächte werden wir an diesem schönen Ort verbringen. Pescocostanzo ist von mehreren Hochebenen umgeben, die zum Galoppieren einladen.

WEITERE INFORMATIONEN

WANDERRITT DURCH DEN  “PARCO NAZIONALE DELLA MAJELLA “

Samstag
Sie werden am Samstagabend erwartet. Bei einem Willkommens-Drink lernen sie Ihren Gastgeber/Reitführer und seine holländische Frau kennen. Jeden Abend werden drei Gänge typisch italienischer Küche mit Weinen aus der Region serviert.

Sonntag
Der Morgen steht zur freien Verfügung und bietet Zeit zum Ausschlafen und einem gemütlichen Frühstück. Vor dem Mittagessen gibt es eine Einweisung in die Sicherheitsvorschriften. Danach putzen und satteln wir die Pferde und es folgt eine kurze Einführung im Westernreiten. Nach dem Mittagessen wird ein dreistündiger Proberitt gemacht, so dass alle Reiter ihr Pferd kenne lernen können.

Montag
Nach dem Frühstück steigen wir auf und reiten durch ausgedehnte Wälder und Wiesen. Das Mittagessen ist auf einer schöne Stelle. Abends erreichen wir San Pietro Avellana. Hier werden wir essen und übernachten.

Dienstag
Unser Weg führt uns heute durch immer höher werdende Berge. Am Ende des Nachmittags reiten wir durch ausgedehnte Täler. Nachdem wir 7 Stunden im Sattel waren, haben wir uns eine Erfrischung redlich verdient. Das heutige Ziel ist erreicht, eine kleine Stadt mit antiken Wurzeln – Pescocostanzo. Dieser Ort liegt auf etwa 1.400 m. Höhe inmitten ausgedehnter und stiller Weideflächen, direkt an den steilen Hängen des Majella Massivs. Er hat einen schönen Marktplatz mit verschiedenen Bars. Einen Spaziergang durch diese mittelalterliche Stadt zu machen ist eine Freude für jedermann und ein Muss für diejenigen, die an Architektur interessiert sind. Wir essen in einem Restaurant und übernachten in einem Hotel.

Mittwoch
Der Nationalpark des Majella (74.000 Hektar) ist einer der grössten von Italien. Es handelt sich um einen so genannten Pan Park, was bedeutet, dass er von der WWF geschützt ist. In der Majella gibt es etwa 30 Berge, die mehr als 2.000 m. hoch sind, einige davon mit fast dolomitischen Wänden. Gesteigert wird der Zauber des Nationalparks durch die engen tiefen Täler, die richtiggehende Canyons bilden und von den weiten Hochebenen auf zum Teil über 2.000 m. Höhe. Während unseres etwa 6stündigen Ausritts werden wir das umliegende Bergland erkunden und einiges von den Naturschönheiten der Majella sehen. Es erwarten uns einige schöne und lange Galoppstrecken. Die Nacht verbringen wir im gleichen Hotel. Das Abendessen jedoch wird in einem anderen Restaurant serviert.

Donnerstag
Heute verlassen wir den Parco Nazionale della Majella und reiten bis an die Grenzen des Parco Nazionale d’Abruzzo. Es wird ein anstrengender Tag mit bis zu 8 Stunden im Sattel. Der erste Teil unseres Trails führt uns zu einer grossen Hochebene, die wir zügig überqueren werden. Die nächste Strecke ist dagegen ein langer Waldweg, der uns immer weiter bergab führt. Einen Teil dieser Strecke müssen wir sogar zu Fuss gehen, weil er ziemlich steinig ist. Die letzten Kilometer tragen uns die Pferde wieder über eine grosse Wiesen und Felder. Für Abendessen und Unterbringung sind einem Restaurant und Hotel in Alfedena vorgesehen.

Freitag
Ausserhalb des Ortes gibt es einige schöne Galoppstrecken in den Wiesen und Feldern. Etwas später passieren wir die Ponte della Zittola, die Grenze zwischen den Regionen Abruzzi und Molise, und folgen nun dem Tratturo Castel di Sangro-Lucera in die Hügel des Alto Molise. Ein Tratturo ist ein 2000 Jahre alter Triftweg, der heute noch von den Bauern dazu benutzt wird, das Vieh im Sommer auf die höhergelegenen Weiden mit frischem Gras zu treiben. Auf einer Anhöhe machen wir kurz Rast und blicken zurück auf das Tal, das einst Ausgangspunkt von zwei Tratturi und Sammelstelle für Tausende von Rindern und Schafen war. Zur Mittagszeit erreichen wir das Dörfchen Montalto, wo wir unser Picknick machen. Anschließend sind wir noch drei Stunden im Sattel, bevor wir gegen 18:00 Uhr wieder beim Reithof zurück sind, die Pferde ein letztes Mal absatteln und später unser Abschiedsessen geniessen.

Samstag
Abreise nach dem Frühstück.

N.B. Durch Wetter oder unvorhersehbare Umstände bedingte Programmänderungen sind möglich.

Leistungen

  • 7 Übernachtungen (3 auf dem Reithof und 4 in Hotel)
  • Vollpension vom ersten Tag Abendessen bis einschliesslich Frühstück am letzten Tag mit Wein und Bier zum Mittag- und Abendessen
  • 5 ½ Reittage (6 – 8 Stunden pro Tag)
  • deutsch- und englischsprachige Betreuung / Reitführer
  • Gepäcktransport
  • Sammeltransfer ab und zum Bahnhof in Isernia. Bei der Ankunft um 19.45 Uhr und am Abreisetag um 09.00 Uhr


Nicht enthalten
sonst. Getränke

Teilnehmerzahl
Min. 6 / max. 8 (ausnahmsweise 10)



(August 2016)