Horse Riding Holidays
Main menu










NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Colle dell'Orso

Diese wunderschöne Hochebene bietet viele unterschiedliche Landschaften. Von Ende April bis Anfang November gibt es hier viele Kühe und halbwilde Pferde. Wir reiten durch die Herden hindurch.

Ein zweiter Höhepunkt ist der von Felsen geschützten Zauberwald. Diese Felsfestung hat nur zwei Eingänge und damit ist es etwas ganz Besonderes, in diesen Wald hineinzureiten.

WEITERE INFORMATIONEN

WANDERRITT DURCH COLLE DELL’ORSO“ (Berg des Bären)

Samstag
Sie werden am Samstagabend erwartet. Bei einem Willkommens-Drink lernen sie Ihren Gastgeber/Reitführer und seine holländische Frau kennen. Jeden Abend werden drei Gänge typisch italienischer Küche mit Weinen aus der Region serviert.

Sonntag
Der Morgen steht zur freien Verfügung und bietet Zeit zum Ausschlafen und einem gemütlichen Frühstück. Vor dem Mittagessen gibt es eine Einweisung in die Sicherheitsvorschriften. Danach putzen und satteln wir die Pferde und es folgt eine kurze Einführung im Westernreiten. Nach dem Mittagessen wird ein dreistündiger Proberitt gemacht, so dass alle Reiter ihr Pferd kennen lernen können.

Montag
Um 10:00 Uhr geht es los. Wir reiten durch die Hügel von Alto Molise mit seinen Wiesen und Wäldern. Wir picknicken mittags im Schatten alter Eichen. Weiter geht es durch die weite Hügellandschaft, in der sich einsame Wege, Klettertouren und schöne Galoppstrecken abwechseln. Abends erreichen wir unsere erste Unterkunft, eine “Azienda agrituristica“. Sie erwarten uns bereits mit einem delikaten Abendessen. Hier verbringen wir die Nacht.

Dienstag
Nach dem Frühstück führt uns unser Weg über einen jahrhundertealten Pfad, den Tratturo Castel di Sangro-Lucera. Er wird heute noch von den Bauern dafür genutzt, das Vieh im Sommer auf die höhergelegenen Weiden mit frischem Gras zu treiben. Nachdem wir den Tratturo hinter uns gelassen haben, erreichen wir Pescolanciano mit seiner alten Burg. Hier nehmen wir unser Mittagessen in einem Restaurant ein. Jetzt beginnt der Aufstieg zum Colle dell’Orso. Wir werden 600 Höhenmeter überwinden. Der Weg führt über kleine Pfade durch Buchenwälder, die den Anschein erwecken, als hätten sie nur für uns einen Teppich aus Blättern ausgebreitet. Am frühen Abend erreichen wir eine einfache Berghütte, die uns heute als Unterkunft dienen wird. Zunächst werden wir unsere Pferde versorgen und dann unser Abendessen einnehmen. Wir schlafen gemeinsam in einem Raum.

Mittwoch
Der heutige Tag gehört ganz der zauberhaften Hügellandschaft des Colle dell’Orso und den „Cowboys“. Während unseres Rittes über die durch Wälder und Felsen geteilte Hochebene können wir uns auf verschiedenen Aussichtspunkten vom Wind durchpusten lassen und das Panorama mit den 2000 Meter hohen Bergen der Abruzzen und des Matese genießen. Aber noch beeindruckender ist die Aussicht auf die riesigen Weideflächen des Colle dell’Orso, denn hier leben viele Rinder und halbwilde Pferde. Wir werden Herden aufmerksamer Stuten mit ihren Fohlen beobachten und ganz nah an sie heranreiten. Nach diesem schönen Erlebnis machen wir Mittagspause. Anschließend führt uns unser Weg zu einem durch Felsen geschützten Wald. Diese Felsfestung bietet nur sehr wenige Eingänge und so ist es etwas Besonderes, in diesen Wald einzutreten. Zurück in der Berghütte, die übrigens über Duschmöglichkeiten verfügt, machen wir ein Feuer im Kamin und lassen in gemütlicher Runde den Tag ausklingen.

Donnerstag
Morgens erfreuen wir uns ein letztes Mal an der schönen Natur des Colle dell’Orso, früher auch Zauberberg genannt. Der Weg führt uns durch geheimnisvolle Wälder, in denen Efeu Felsen und Bäume bedeckt und sowohl im Frühjahr als auch im Herbst ganze Wiesen aus Alpenveilchen blühen. Das Mittagessen ist bei einer Kirche aus 1704. Hier wird noch einmal in der Einsamkeit gepicknickt, bevor wir das Gebiet des Colle dell’Orso verlassen und in die “Zivilisation” zurückkehren. Am Ende Nachmittags erreichen wir Civitanova. Die Pferde lassen wir etwas außerhalb in einem Stall zurück. Wir fahren (ca. 20 Minuten) zum Hotel im nächsten Ort Duronia. Abends gibt es hier Pizza.

Freitag
Unsere letzte Etappe führt uns hinunter in ein Tal, in dem der Fluss Trigno aufgestaut wurde, so dass sich dort ein grosser See gebildet hat. Wir folgen dem Trigno bis nach Pescolanciano und reiten dann über die Hügel, die an den Wald Collemeluccio grenzen. Dieser Wald steht im Rahmen des Projektes “Man and Biosphere” (MAB) unter dem Schutz der UNESCO. Zwei von 256 geschützten Wäldern weltweit befinden sich im Molise. Die letzten Kilometer tragen uns unsere Pferde durch eine offene Heidelandschaft, die sich mit dichten Eichenwäldern abwechselt. Gegen 17:00 Uhr sind wir wieder zurück auf dem Reithof, satteln die Pferde ein letztes mal ab und geniessen das Abschiedessen.

Samstag
Abreise nach dem Frühstück.

N.B. Durch Wetter oder unvorhersehbare Umstände bedingte Programmänderungen sind möglich.
Leistungen

  • 7 Übernachtungen (3 x Reithof, 1 x Agriturismo, 2 x Berghütte und 1 x Hotel)
  • Vollpension vom ersten Tag Abendessen bis einschliesslich Frühstück am letzten Tag mit Wein und Bier zum Mittag- und Abendessen
  • 5 ½ Reittage (5 – 7 Stunden pro Tag)
  • deutsch- und englischsprachige Betreuung / Reitführer
  • Gepäcktransport
  • Schlafsack und Handtuch (für dem Aufenthalt in der Berghütte)
  • Sammeltransfer ab und zum Bahnhof in Isernia. Bei der Ankunft um 19.45 Uhr und am Abreisetag um 8.30 Uhr


Nicht enthalten
sonst. Getränke

Teilnehmerzahl
Min. 6 / max. 8 (ausnahmsweise 10)


(August 2016)